Besitzer lässt Deutsche Schäferhündin stundenlang mit Kabelbinder um die Schnauze gebunden zurück !!

Australien: Es gibt immer mehr Tierschützer und Tierschutzorganisationen, die fordern, dass Menschen klar beweisen müssen, dass sie ein Haustier besitzen dürfen.

Ein Vorfall aus Australien unterstreicht genau diese Forderung wiedermal.

„Du kannst deinen Hund nicht in den Garten stecken, ihm ab und an Futter zu werfen und denken, dass der Hund ein glückliches Leben haben wird oder sich so verhält wie man es sich wünscht.“

Die Tierschutzorganisation von Australien und die Polizei wurden alarmiert, dass eine 11 Monate alte Deutsche Schäferhündin mit einem Kabelbinder gefesselt wurde und große Probleme hatte zu atmen, weil ihre Schnauze verbunden war.

 
 

Die Hündin wurde gefunden, als ihr Kabelbinder eng um ihre Schnauze gebunden war und sie nicht mehr richtig atmen konnte, obwohl es an dem Tag sehr heiß war.

 

Chloe wurde zum Tierarzt gebracht und gecheckt. Glücklicherweise ging es der Hündin gut.

Doch dass es der 11 Monate alten Chloe so gut ging, war wirklich nicht selbstverständlich.

„Atmen und Hecheln ist für die Hunde der Weg, wie sie ihren Körper abkühlen, weil sie nicht so wie wir, ein funktionierendes Schweißsystem haben“, erklärt Tierarzt Dr. Brad Ward von der Organisation RSPCA.

 
 

„Wenn du einen Hund davon abhältst, sich abzukühlen, haben sie ein enormes Risiko, einen Hitzeschlag zu bekommen, besonders wenn es so warm ist. Sie müssen sich über ihre Schnauze abkühlen und außerdem richtig trinken und atmen können.“

 

Der Besitzer von Chloe wurde aufgespürt und gab zu, dass er ihre Schnauze mit Kabelbinder zusammengebunden hat. Er soll es nur für die Zeit der Arbeit gemacht haben und hat nur vergessen, es wieder zu entfernen, nachdem er zurückkam.

Nun wurde das Herrchen von der Schäferhündin verurteilt. Der Mann darf für zwei Jahre kein Haustierhalten und muss 1.600 Dollar Tierarzt- und Gerichtskosten bezahlen. Hinzukommen 200 Dollar über 15 Monate Strafe.

Chloe hat ein neues Zuhause!!

Andrea Lewis von der RSPCA erklärt, warum der Fall ein Beispiel dafür ist, warum sich Menschen mit Tieren auseinandersetzen müssen.

 
 

„Die junge Hündin muss Dinge tun, die junge Hunde machen – auf Dingen herumkauen, zu spielen und Gesellschaft haben.“

„Die Schnauze des Hundes zu verbinden ist keine Lösung, ungewolltes Verhalten zu unterbinden. Es zeigt, wie wenig Ahnung der Mensch über die Erziehung eines Hundes.“

Chloe hat ein neues Zuhause gefunden und kann endlich das Leben einer jungen Deutschen Schäferhündin leben!

Wer keine Tiere versorgen kann, darf keine Tiere halten!

Quelle: