Känguru kann nicht aufhören, die Freiwilligen zu umarmen, die es in Australien gerettet haben. Es versucht, danke zu sagen!

Es gibt keine bessere Art Dankbarkeit zu zeigen und dieses wunderschöne Beispiel macht es deutlich ❤

 

Unser Leben vergeht, während wir darüber nachdenken, was wir brauchen und was unsere Ziele sind. Wir halten nur selten an, um etwas ganz einfaches zu machen, wie danke zu sagen. Es scheint eine Geste ohne Bedeutung zu sein. Dabei gibt es aber nichts besseres, als jemandem einen Gefallen zu tun und dabei zu spüren, dass diese Person sehr dankbar ist. Das erfüllt uns einfach. 

Das Interessanteste ist, dass es nicht nur die Menschen sind, die das weitergeben können. Es gibt Tiere, die nicht sprechen müssen, um uns wissen zu lassen, was sie alles spüren. Es gibt Personen, die die Nähe der Menschen zu den Tieren kritisieren. Dabei gibt es aber einen berühmten Satz: «Je mehr ich die Menschen kennenlerne, desto mehr mag ich die Tiere».

 

Es sind Lebewesen, die sehr viel ehrlicher sind, als das, was wir gewöhnt sind. So gibt es beispielsweise dieses weibliche Känguru, das dreizehn Jahre alt ist. Es hört nicht auf, ihre Retter zu umarmen..

Das Tier wurde vor zwei Monaten gefunden und hört auf den Namen Abigail. Es ist aber bekannter als ‘Königin Abi’. Dieses schöne Tier ist den ganzen Tag damit beschäftigt, die Menschen zu umarmen, die sie im Kangaroo Sanctuary pflegen. Dieses Zentrum liegt in Alice Springs (Australien). Abigail verlor ihre Mutter, als sie nur ein paar Monate alt war und die Freiwilligen beschlossen, ihre Aufzucht zu übernehmen. 

Facebook: The Kangaroo Sanctuary Alice Springs

In Australien glaubt man, dass man zu viele Kängurus hat. Deswegen ist der Verkauf des Fleisches dieser Tiere erlaubt. Der Export der Produkte, die in Verbindung zu dieser Spezies stehen, liegt bei 29 Millionen Dollar im Jahr. Außerdem hängen in diesem Land 4.000 Arbeitsplätze an diesem Tier.

Facebook: The Kangaroo Sanctuary Alice Springs

Die aktuellen Brände, die in dem Gebiet wüten, betreffen die Flora und Fauna. Sie werden bestimmt die Anzahl an lebenden Kängurus reduzieren. Daher muss man die Situation neu bewerten, um kein Aussterben der Tiere zu provozieren. Zum Glück gibt es auch eine große Nummer von Freiwilligen, die das Leben der Kängurus und anderen Arten schützen: 


Wenn sie ihre Mutter verlieren, dann ist das Leben der Kängurus in großer Gefahr. Diese Tiere sind nämlich sehr bezogen auf ihre Familie. Daher ist die Arbeit dieser Rettungsstation noch mehr zu begrüßen. Dort gibt man ihnen nicht nur das Essen und kommt für die notwendige Pflege auf. Vielmehr bekommen sie an diesem Ort viel Zuneigung und Zärtlichkeit.

Facebook: The Kangaroo Sanctuary Alice Springs

Der Gründer des gemeinnützigen Zentrums ist Chris Brolga. Er wollte den Zufluchtsort ins Leben rufen, nachdem er erfuhr, dass das nächste Zentrum von dem Naturgebiet 1500 km entfernt war. Der Ort umfasst 188 Hektar Gebiet und bietet Touren für Besucher an. Danke, dass man ihnen eine zweite Chance gibt. 

Quelle: http://www.upsocl.com/

Leave a Reply