Erstaunliche Solaranlage macht aus Meerwasser täglich Trinkwasser für 35.000 Menschen in Kenia !!

Mehr als zwei Drittel der Erdoberfläche sind mit Wasser bedeckt. Über 96% davon ist jedoch Salzwasser, das nicht trinkbar ist.

Diejenigen von uns, die in den Industrieländern Europas und Nordamerikas leben, halten den Zugang zu Trinkwasser oft für selbstverständlich, und so sprühen wir es unnötig über unsere Autos und Rasenflächen oder spülen jedes Mal, wenn wir die Toilette besuchen, literweise Wasser verschwenderisch in die Kanalisation.

Die Weltgesundheitsorganisation schätzt jedoch, dass rund 2,2 Milliarden Menschen auf der ganzen Welt immer noch täglich Probleme haben, Zugang zu frischem Trinkwasser zu erhalten – insbesondere in den dürregeplagten Ländern Afrikas südlich der Sahara.

Auf den ersten Blick erscheint die Situation ironisch, vor allem angesichts der erwähnten Tatsache, dass mehr als zwei Drittel der Erdoberfläche mit Wasser bedeckt sind. Der weit überwiegende Teil davon – über 96 Prozent – ist jedoch Salzwasser, das kaum trinkbar ist.

Jetzt hat die GivePower Foundation eine mögliche Lösung für dieses wachsende Problem entwickelt. Seit August 2018 betreibt diese nicht-staatliche Organisation in Kenia eine solarbetriebene Entsalzungsanlage. Die Solar Water Farm befindet sich an der kenianischen Ostküste entlang des Indischen Ozeans in der kleinen Fischergemeinde Kiunga und versorgt jeden Tag rund 35.000 Menschen mit sauberem, trinkbarem Wasser.

GivePower begann als gemeinnützige Tochtergesellschaft von SolarCity, einem Solarmodulunternehmen, das 2006 vom Milliardär Elon Musk, dem Inhaber von Tesla, mitgegründet wurde. Im Jahr 2016 fusionierte SolarCity schließlich mit Tesla. GivePower war vor der Fusion zu einer unabhängigen Organisation geworden.

Diese nicht-staatliche Organisation verwendet Entsalzungssysteme in 6-Meter-Schiffscontainern, um 75.000 Liter Brack- oder Salzwasser in trinkbares Wasser umzuwandeln. Die Container sind mit Sonnenkollektoren ausgestattet, die 50 Kilowatt Energie produzieren, die in Hochleistungs-Tesla-Batterien gespeichert werden, sowie 2 Wasserpumpen, die rund um die Uhr arbeiten.

Dies hat die Lebensqualität in der Region und insbesondere in Kiunga, wo die Dorfbewohner zuvor keinen Zugang zu sauberem Wasser hatten, grundlegend verbessert. Die afrikanische Nation war in den letzten fünf Jahren besonders von schwerer Dürre betroffen, was zu einer schlechten landwirtschaftlichen Produktion und extremer Unterernährung führte, die sich auf alle Aspekte der kenianischen Gesellschaft auswirken.

GivePower betont, dass seine Installation 20 Jahre lang Zugang zu sauberem Wasser zu einem Preis von nur 20 US-Dollar pro Person ermöglichen kann. Dies bringt den Menschen in der Region nicht nur enorme gesundheitliche Vorteile, sondern belebt auch die benachteiligten lokalen Volkswirtschaften.

Vor der Installation der Anlage mussten die Menschen ihre Tage auf die mühselige Beschaffung der kostbaren Flüssigkeit ausrichten. Oft mussten sie mehr als eine Stunde unterwegs sein, um sauberes Wasser für sich und ihre Familien zu holen.

Hayes Barnard, der Präsident von GivePower, erklärte gegenüber Business Insider:

“Es war eine wirklich schlimme Situation für diese Gemeinde … Kinder liefen mit Wunden [und] Verletzungen am Körper in der Gemeinde herum, weil sie Kleidung in Salzwasser gewaschen hatten.”

Trinken, Kochen oder Baden in kontaminiertem Wasser führte auch zu unzähligen Gesundheitsproblemen für die Menschen in der Region, darunter tödliche Krankheiten wie Cholera, Ruhr und andere durch Wasser übertragene Krankheiten oder Parasiten, welche die örtlichen Gemeinden befielen.

 

 

Barnard hofft, dass die Solar Water Farm seiner gemeinnützigen Organisation dazu beitragen kann, eine Lösung für die 844 Millionen Menschen auf der ganzen Welt zu finden, die schlichtweg keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser haben – und insbesondere für die 300.000 Kinder, die jährlich an durch Wasser übertragenen Krankheiten sterben.

Und laut einer Studie der Gemeinsamen Forschungsstelle der Europäischen Kommission besteht eine zunehmende Gefahr von “Kriegen um Wasser” – vielfältigen, offenen Konflikten und politischen Unruhen, die auf der Knappheit an sauberem Trinkwasser beruhen. Das Problem ist das Ergebnis der schnellen globalen Erderwärmung und des Bevölkerungswachstums sowie der alles überlagernden sozialen Ursache, nämlich der ungleichen globalen Verteilung von Ressourcen und des Eigentums daran.

Nach Ansicht von Barnard erfordert diese schwere Krise Lösungen, die auf einer nachhaltigen Industrialisierung beruhen – und das solarbetriebene Entsalzungsprojekt für saubere Energie von GivePower ist eine dieser Lösungen. Die Organisation hat bereits über 2.650 solarbetriebene Energiesysteme an medizinische Kliniken, Dörfer und Schulen in 17 Ländern übergeben und untersucht derzeit vier weitere Standorte, an denen sie neue solare Wasserfarmen errichten kann.

Barnard ergänzte:

“Die Menschheit muss rasch handeln, um die zunehmend schwerwiegende globale Wasserkrise zu bewältigen, mit der die Entwicklungsländer konfrontiert sind.

Vor dem Hintergrund unserer Erfahrung mit netzunabhängiger sauberer Energie kann GivePower sofort Abhilfe schaffen, indem Lösungen für Solarwasserfarmen eingesetzt werden, um Menschenleben in Gebieten auf der ganzen Welt zu retten, die unter anhaltender Wasserknappheit leiden.”

 

Quelle: connectiv.events/