Aspartam: Der heimliche Gehirnzellenzerstörer! VIDEO

Essen macht nicht nur satt, sondern immer häufiger auch krank. Die chemische Wunderwelt ist nicht nur gefährlich für Herz und Hirn, sie kann sogar tödlich sein.

Aspartam ist eine der gefährlichsten Substanzen, die jemals als “Lebensmittel” auf die Menschheit losgelassen worden ist. Bei Aspartam handelt es sich um den am meisten verbreiteten künstlichen Süßstoff.

Image result for Aspartam: Der heimliche Gehirnzellenzerstörer (Video)

Trotz massiver Warnungen kann sich das süße Gift immer weiter ausbreiten. Heute steckt es in 9000 Produkten und wird in 100 Ländern weltweit von mehr als 250 Millionen Menschen verzehrt.

Eine Reihe von neuen wissenschaftlichen Studien belegen die gefährlichen Auswirkungen auf den menschlichen Körper, im besonderen für die Gehirnzellen. In kritischen Berichten wird regelmäßig vor Aspartam gewarnt.

Trotzdem ist die Zahl der Konsumenten, die diesen Namen noch nicht einmal gehört haben, unglaublich groß. Schließlich wird er auf vielen zuckerfreien Produkten, vor allem im Bereich der Softdrinks, nicht ausgewiesen.

Anstatt Aspartam, finden sich noch harmloser klingende Markennamen, wie NutraSweet, AminoSweet oder Canderel (Die große Täuschung: Das giftige Aspartam heißt jetzt auf einmal „Aminosweet“).

Schlank um jeden Preis? Aber bitte nicht mit Süßstoff!

Jeder, der eine Diät durchführt und sich währenddessen Light-Produkte zuführt, muss sich darüber im Klaren sein, dass er damit seine Gesundheit gefährdet. Wenn man auf einer niederkalorischen Diät ist, die den Blutzuckerspiegel senkt, dann erhöht dies die Risiken für Herz-Kreislaufattacken, kardiale Probleme oder neurodegenerative Veränderungen im Gehirn.

Die Kontroverse um einen der weltweit beliebtesten künstlichen Süßstoffe, Aspartam, heute auch unter dem wohlklingenden Namen NutraSweet bekannt, setzt sich fort. Vor 30 Jahren wurde diese Chemikalie aufgrund von pharmazeutischen Interessen trotz seiner gut dokumentierten Gefahren auf den Markt gebracht.

Ein wirtschaftlicher Boom folgte und heute wird der Süßstoff weltweit genutzt. Aber bis heute haben sich die meisten Menschen nicht wirklich damit auseinandergesetzt und sind sich um die dunkle Geschichte dieser kleinen weißen Pillen auch nicht bewusst.

Image result for Aspartam:

Ganz davon zu schweigen, wie Aspartam tatsächlich hergestellt wird und wie es den Körper und das Gehirn extrem negativ beeinflusst.

Für viele ist Aspartam nur eine weitere zugelassene Zucker-Alternative, die nicht gesundheitsschädigend sein kann, sonst wäre sie ja nicht auf dem Markt. So der naive Glaube. Aber die Wahrheit über Aspartam ist noch viel unheimlicher, einschließlich, wie der chemische Süßstoff seine Genehmigung für den Markt bekam.

Es gibt noch viel mehr Geschehnisse in der Aspartam-Geschichte, die Sie wahrscheinlich noch nie zuvor gehört haben, dank der Regierungsabsprachen mit mächtigen Interessenvertretern der Chemieindustrie.

Wo genau liegen die Gefahren bei Aspartam?

1) Aspartam wird im Körper in Formaldehyd umgewandelt, eine Krebs verursachende Chemikalie.

In vielen Holzprodukten musste diese gefährliche Chemikalie verboten werden, da bekannt wurde, dass Dämpfe von Formaldehyd stark gesundheitsschädigend sind.Zusammengesetzt aus drei einzigartigen Verbindungen, ist Aspartam eine synergistisch toxische Chemikalie aus verschiedenen Verbindungen.

Jede einzelne Verbindung ist schon hochgradig gefährlich, die Summe aller jedoch eine Explosion an toxischen Stoffen. Die drei Hauptbestandteile, die sich in Aspartam befinden – Asparaginsäure, Phenylalanin und Methanol – sind jeder für sich allein genommen schon gesundheitsschädigend genug.

Freies Methanol ist besonders giftig und verwandelt sich zuerst in Formaldehyd und dann nach dem Verzehr in Ameisensäure. Anders als das Methanol, das in alkoholischen Getränken und verschiedenen Früchten und Gemüse vorkommt, wird das von Aspartam hergestellte Methanol nicht von Ethanol begleitet, das als ein Schutz gegen Methanolvergiftung wirkt.

Methanol schädigt lebende Gewebe und verursacht Schäden an der DNA und kann dazu führen, dass Lymphom, Leukämie und andere Formen von Krebs entstehen.

Image result for Aspartam:

2) Aspartam verursacht Fettleibigkeit und metabolisches Syndrom.

Künstliche Süßstoffe werden in der Regel als eine sichere Alternative für Zucker angesehen. Zucker gilt für viele Menschen als Ursache für Gewichtszunahme und führt zu Stoffwechselstörungen, was wiederum zu Diabetes führen kann, wenn Zucker in zu großen Mengen verzehrt wird.

Aber eine Reihe von wissenschaftlichen Studien hat bewiesen, dass Chemikalien wie Aspartam wahrscheinlich viel eher eine Gewichtszunahme fördern. Das hat dann letztendlich nichts mehr mit Kalorien zu tun.

Eine Studie die in der Zeitschrift „Appetite“ bereits im Jahr 2013 herausgegebenen wurde, stellte fest, dass Aspartam im Vergleich zu Saccharose, eine Form von Zucker, viel mehr Gefahren birgt die Gewichtszunahme zu fördern.

Ähnliche Untersuchungen, die im „Yale Journal of Biology and Medicine (YJBM)“ veröffentlicht wurden, fanden heraus, dass Aspartam die natürliche Hormonproduktion des Körpers ändert und sowohl den Appetit- als auch Zucker-Heißhunger erhöht, denn dem Gehirn wird permanent eine Süße vorgegaukelt, die es aber letztendlich nicht bekommt.

Das fördert Heißhungerattacken und ein ständiges Hungergefühl.

3) Die zufällige Entdeckung eines Stoffes.

Aspartam war eine zufällige Entdeckung von Wissenschaftlern eines pharmazeutischen Unternehmens, die eigentlich an der Entwicklung eines Medikamentes für Geschwüre forschten. Ein Unternehmen, das später von Monsanto im Jahr 1985 erworben wurde.

Als Forscher entdeckten, dass die Chemikalie einen süßen Geschmack aufwies, wurde es gleich für eine kommerzielle Genehmigung vorgeschlagen. Aber die frühesten Sicherheitsstudien, die mit der Chemikalie durchgeführt wurden, mussten zugeben, dass es viele Todesfälle bei Affen verursachte, die aber von den Behörden zurückgehalten wurden.

Als die Wissenschaftler entdeckten, dass Aspartam unsicher ist, machte einer der Leiter dieser Studie einen strategischen Schritt und wartete einfach auf einen neuen Postenwechsel in der Gesundheitsbehörde, um die Chemikalie dann mit Kontakten aus Regierungskreisen durch den Genehmigungsprozess zu erzwingen.

Es genügt zu sagen, dass Aspartam niemals als sicher erwiesen wurde. Erst durch Korruption gelang es, dass dieses künstliche Süßungsmittel später in mehr als 9.000 Konsumgüter verwendet wurde, von denen viele es noch heute enthalten (Patent von 1980 bestätigt: Süßstoff Aspartam wird aus Exkrementen von gentechnisch veränderten E. coli Bakterien hergestellt).

4) Aspartam wird aus den Fäkalien von genetisch modifizierten (GM) E. coli Bakterien hergestellt.

Eine weitere beunruhigende Tatsache über Aspartam ist, dass es aus den Fäkalien von genetisch modifiziertem E. coli Bakterien hergestellt wird. Ähnlich wie bei einem Fermentationsverfahren werden E. coli mit speziellen Genen modifiziert.

Dies führt dazu, dass sie unnatürlich hohe Mengen an einem speziellen Enzym produzieren, welches als Nebenprodukt das für die Aspartamproduktion benötigte Phenylalanin produziert.

5) Aspartam durchdringt die Blut-Hirn-Schranke, was möglicherweise einen permanenten Hirnschaden verursacht.

Aspartam besteht aus etwa 40% Asparaginsäure, einer freien Aminosäure, die die Fähigkeit hat, die Blut-Hirn-Schranke zu überqueren. Wenn überschüssige Mengen dieser Verbindung über Aspartam in den Körper gelangen, werden die Gehirnzellen mit einem Überschuss an Calcium bombardiert.

Das Ergebnis sind neuronale Zellschäden und sogar der Zelltod, was zu schweren Hirnschäden führen kann.
Aspartam lässt den Blutzucker verrückt spielen. Das kann zu Unterzucker und auch zu diabetischem Koma führen. Gedächtnisstörungen rühren daher, dass Aspartinsäure und Phenylalanin Nervengiftstoffe sind.

Diese passieren die Blut-Hirn-Schranke und zerstören die Gehirnzellen. Aspartam führt so auch zu einer epidemieartigen Zunahme der Alzheimer Krankheit (Gravierenden Wesensveränderungen durch Aspartam!).

6) Aspartam löst sexuelle Funktionsstörungen aus

Aspartam schädigt den Hypothalamus im Gehirn. Der Hypothalamus produziert das Gonadoptropin-Releasing-Hormon (GRH). Das GRH geht zwischen dem Hypothalamus und der Hypophyse hinunter und bewirkt, dass die Hypophyse Gonadotropine produziert.

Die Ganglien gehen zu den Hoden und veranlassen sie, Testosteron zu produzieren. Wenn Sie mit Neuroexcitotoxinen wie z.B. NutraSweet oder Canderel oder AminosSweet (alles andere Namen für Aspartam) eine hypothalamische Zerstörung verursachen, unterdrücken Sie die Bildung eines männlichen Hormons. In den ursprünglichen Studien löste Aspartam atrophierte Hoden und Hodentumoren aus.

Aspartam zerstört auch die Myelinscheiden und wenn dies passiert, versuchen sich die Nerven und Scheiden zu regenerieren, aber jetzt können die Signale überquert werden. Der Vergnügungsempfänger des Penis sendet also die Signale, kommt jedoch im Gehirn an einem anderen Empfänger an und wird nicht als Vergnügen erkannt.

Auch die Ganglienansammlungen von Nervenscheiden und Zellen, die eine Art kleines Mini-Gehirn sind, das sich im Brustkorb und im Bauchbereich vor dem Rückenmark befindet, sind sowohl für die sexuelle Erregung als auch für die Penisschwellung (Erektion) und für den Orgasmus von Bedeutung.

Die Vergiftung durch NutraSweet ist die bekannteste Ursache für die Degeneration der Scheiden und der Ganglien. Jedes Mal, wenn Sie ein Neurotoxin haben, wird das sexuelle Vergnügen des Gehirns zum Erlöschen gebracht, da das Gehirn das wichtigste Sexualorgan ist.

Der Serotonin- und Dopaminspiegel wird unterdrückt. Mit Ihrem Serotonin, Dopamin und anderen Neurotransmittern im Gehirn wird das Leben zu einer langen, dunklen, hoffnungslosen, schlaflosen, lustlosen Nacht. Verwandelt das schöne an Sex in eine wehmütige Erinnerung statt einer Realität.

Bis Mitte der 70er Jahre stand Aspartam auf einer CIA-Liste als potentielles Mittel zur biochemischen Kriegführung (Der Süßstoff Aspartam ist ein Betäubungsmittel).

Wer würde ein Glas Methanol oder Formalin freiwillig trinken? Sie etwa? Höchstwahrscheinlich eher nicht, weil es zum sofortigen Tod führen würde!

Stattdessen lieber eine Cola-Zero? Kaugummi ohne Zucker? Lightprodukte? Am besten den Kindern auch zuckerfreie Naschereien anbieten, um Karies zu vermeiden?

Liebe ist nicht das was man erwartet zu bekommen, sondern das was man bereit ist zu geben.

Teilen Sie es weiter!!

V I D E O:

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Krebszellen lieben Zucker – Patienten brauchen Fett

Brainwashed: Wie die Lebensmittelindustrie unser Glücksempfinden verändert, mit Werbung unsere Bedürfnisse manipuliert – und wie wir uns dagegen wehren können

Garantiert gesundheitsgefährdend: Wie uns die Zucker-Mafia krank macht