Gefährliche Wechselwirkungen: Wie Medikamente und Lebensmittel sich beeinflussen können!

Jeder von uns nimmt hin und wieder Medikamente. Ob zur Vorbeugung oder Behandlung einer Krankheit. Doch kaum einer weiß, dass auch bestimmte Kombinationen von Lebensmitteln und Medizin schwerwiegende Folgen haben können.

Deshalb ist es umso wichtiger, dass wir von den Ärzten richtig aufgeklärt werden, was aber nicht immer der Fall ist. Denn es gibt bestimmte Kombinationen, die ernsthafte Probleme in unserem Organismus auslösen können. Die meisten von uns wissen davon gar nichts und das macht die ganze Sache so gefährlich.

Natürlich stehen auf der Verpackungsbeilage bestimmte Dinge, die wir bei der Einnahme von Medikamenten zu beachten haben, doch einen Zusammenhang mit Lebensmitteln wird meist nicht erwähnt. Folgend werden wir 9 Lebensmittel auflisten, die mit bestimmten Medikamenten kein gutes Team abgeben.

Hier sind 9 Lebensmittel die eine Wechselwirkung haben können!

Bananen & Blutdruck!

Bei der Einnahme von Blutdruckmedikamenten, sollten wir das Essen von Bananen vermeiden. Die Blutdruckmedikamente können die Kaliummenge in unserem Körper erhöhen, genau wie Bananen.

Zu viel Kalium kann zu Herzproblemen führen. Abhängig von unserem gesundheitlichen Zustand, könnte eine Banane ein ernsthaftes Problem werden.

Grapefruit & Cholesterin!

Die jenigen unter uns, die irgendeine Art von Cholesterin-Medikament zu sich nehmen, sollten dringend auf Grapefruits oder Grapefruitsaft verzichten. Diese Frucht kann dafür sorgen, dass manche Medikamente im Körper nicht wie üblich abgebaut werden.

Dadurch kann sich die Wirksamkeit der Medikamente so signifikant erhöhen, dass der Patient in manchen Fällen die doppelte Dosis erhält, obwohl er lediglich eine Tablette eingenommen hat. Die häufigsten Nebenwirkungen sind Beinschmerzen, Hautausschläge, Schwindelanfälle, Kopfschmerzen, Atembeschwerden.

Cranberry & Blutverdünner!

Cranberrys und Cranberrysaft sollte vermieden werden, wenn wir irgendeine Art von Antikoagulans einnehmen. Studien haben gezeigt, dass Menschen die Cranberrysaft tranken, während Sie diese Medikamente einnahmen, eine dramatische Blutverdünnung im Körper aufwiesen.

Wer Blutverdünner mit Cranberrysaft kombiniert, sollte sich nicht wundern, wenn er bei der kleinsten Berührung blaue Flecken bekommt.

Lebensmittel mit hohem Vitamin K Anteil & Blutverdünner!

Auch auf Lebensmittel mit hohem Vitamin K Anteil sollte verzichtet werden, wenn Medikamente zur Blutverdünnung im Spiel sind.  Sie sind als Gegenspieler bekannt und erhöhen das Risiko einer Blutgerinnung bzw. von Gerinnseln.

Milch & Antibiotika!

Wer Antibiotika zur Hemmung der Nukleinsäure und Proteinbiosynthese nimmt, sollte auf Milch verzichten. Denn Milch kann dazu führen, dass die Antibiotika nicht richtig absorbiert werden und dadurch an Wirkung verlieren.

Wenn wir diese Art von Antibiotika einnehmen, sollten wir dies einige Stunden vor dem Essen tun, damit unser Körper genug Zeit hat die Wirktsoffe zu absorbieren.

Wurst und Käse & Antibiotika!

Bei der Einnahme von Medikamenten zur Bekämpfung von Infektionen (z.B. Antibiotika), sollte auf Wurst und Käse verzichtet werden. Diese Kombination kann extrem unsichere Bluthochdruckspitzen hervorrufen. Dies ist der Aminosäure Tyramin geschuldet, welche überwiegend in verarbeiteten Produkten enthalten ist.

Ballaststoffe & Schildrüse!

Menschen die Schildrüsenmedikamente brauchen, sollten auf Ballaststoffe verzichten. Diese können verhindern, dass die Wirkstoffe richtig aufgenommen werden und somit ihre Wirkung verlieren. Auch Kalziumund Eisen können die Aufnahme bremsen.

Lakritze & Herzinsuffizienz!

Lakritze kann bei der Behandlung von Herzinsuffizienz ernste Probleme verursachen. Dies ist der Fall, da Lakritze eine Chemikalie enthält die als Glycyrrhizin bekannt ist. Diese kann in Verbindung mit Herzinsuffizienz-Medikamenten einen unregelmäßigen Herzschlag verursachen.

Lebensmittel mit hohem Natriumgehalt (Salzgehalt) & Blutdruck!

Bei der Einnahme von ACE-Hemmern bei hohem Blutdruck, sollten wir unser Bestes tun und auf natriumreiche (salzreiche) Nahrung verzichten. Zu viel Natrium kann in manchen Fällen dazu führen, dass vermehrt Wasser im Körper gebunden und es dem Blut entzogen wird.

Dadurch kann die Fließeigenschaft abnehmen, so dass der Druck im Blutkreislauf steigen muss, um das Blut vorwärts zu treiben.


Es gibt noch weitere Lebensmittel, die Wechselwirkungen verursachen können. Mehr darüber erfahrt ihr in dem Video.

Liebe ist nicht das was man erwartet zu bekommen, sondern das was man bereit ist zu geben.

Teilen Sie es weiter!!