Ökologin sagt, dass Bäume miteinander sprechen in einer Sprache, die wir lernen können!

Ein Spaziergang zwischen den Bäumen nährt, verjüngt und heilt, aber ein Wald ist so viel mehr als eine erstaunliche Sammlung von Bäumen. In den Wäldern ist nämlich ganz viel los, was wir nicht sehen können. Die Ökologin Suzanne Simard sagt, dass Bäume ein ausgeklügeltes und miteinander verbundenes soziales Netzwerk haben, das unterirdisch existiert.


Eine Welt unendlicher, biologischer Wege, die Bäume miteinander verbinden und ihnen die Kommunikation ermöglichen und den Wald dazu verhalten, sich wie ein einziger Organismus zu verhalten.

Ihre 30-jährige Forschung in kanadischen Wäldern hat zu einer unglaublichen Entdeckung geführt: Bäume sprechen, kommunizieren oft und über weite Entfernungen. Bäume sind uns Menschen viel ähnlicher, als du wahrscheinlich denkst. Sie sind extrem sozial und sind auf die anderen angewiesen für ihr Überleben. Kommunikation ist in ihrer Welt von entscheidender Bedeutung, und ein riesiges Netz haariger Pilzwurzeln überträgt geheime Botschaften zwischen Bäumen und veranlasst sie dazu, Nährstoffe und Wasser mit den Bedürftigen zu teilen.

Suzanne wuchs in den wundervollen Wäldern von British Columbia auf. Sie erzählt, wie sie sich immer auf den Waldboden gelegt habe und die Kronen der riesigen Bäume angestarrt habe. Durch einen Unfall mit ihrem Hund, der in ihr Wald-Klohäuschen fiel und ausgegraben werden musste, veranlasste sie dazu, das unglaubliche unterirdische Wurzel- und Myzel-Netzwerk zu entdecken, das sie später erforschen würde. Als sie später zu der Untersuchung der Bäume zurückkehrte, erfuhr sie, wie Wissenschaftler gerade im Labor entdeckt hatten, dass eine Kiefernkeimpflanze Kohlenstoff auf eine andere Kiefernsämlingwurzel übertragen konnte.

Bäume unterstützen sich gegenseitig!

Diese Erkenntnis spornte sie an, grosse Wälder zu studieren, um zu sehen, was dort passiert. Ihre Idee, dass Bäume unterirdische Informationen austauschen könnten, war umstritten und viele ihrer Kollegen hielten sie für verrückt. Schwierigkeiten bei der Finanzierung der Forschung führten sie dazu, eigene Experimente durchzuführen, und so pflanzte sie 240 Birken, Tannen und Zedern in einem kanadischen Wald. Sie stellte die Hypothese auf, dass Birke und Fichte in ihrem eigenen unterirdischen Netz miteinander verbunden wären, nicht jedoch in der Zeder. Sie bedeckte die Sämlinge mit Plastiktüten und füllte sie mit verschiedenen Arten von Kohlenstoffgas. Sie injizierte ein radioaktives Gas in die Birke und dann ein stabiles Kohlendioxidgas in die Tanne.

Als sie mit einer Geigerzähler über die Bäume ging, entdeckte sie Stille von der Zeder und ein lautes Geräusch der Kommunikation zwischen den Tannen und Birken, die sich miteinander austauschten. Sie entdeckte, dass die Birke Kohlenstoff an die Tanne sandte, besonders wenn sie im Schatten lag. Später war das Gegenteil der Fall, als die Birke im Winter blattlos war gab die Tanne ihr mehr Kohlenstoff ab. Die Wissenschaft hatte immer geglaubt, Bäume würden um Kohlenstoff, Sonnenlicht, Wasser und Nährstoffe konkurrieren.

Simards bahnbrechende Arbeit zeigte, dass Bäume voneinander abhängig und kooperativ sind, tatsächlich sind sie in tiefe Beziehungen untereinander eingetaucht.

Bäume unterhalten sich über chemische und hormonelle Signale über ein Mycel-Netzwerk.
Die Bäume unterhielten sich über chemische und hormonelle Signale über das Myzel. Diese Botschaften bestimmten, welche Bäume bestimmte Nährstoffe benötigten. Sie kommunizierten über Kohlenstoff, Stickstoff, Phosphor, Wasser, Hormone und Chemikalien und teilten dann diese Elemente und balancierten den gesamten Wald aus.

Das Netz ist so dicht, dass sich hunderte Kilometer Myzel unter einem Schritt befinden können.

Die Weisheit der Mutterbäume!

Und das Mycelium verbindet verschiedene Individuen im selben Wald, von derselben Art und anderen Arten. Dieses Netzwerk funktioniert ähnlich wie das Internet. Sie entdeckte, dass Mutterbäume die jüngeren Bäume ernähren und ein einziger Mutterbaum mit Hunderten von anderen Bäumen verbunden werden kann. Bäume sprechen, und durch diese Gespräche erhöhen sie die Widerstandsfähigkeit der gesamten Gemeinschaft. Es ist eine magische Gemeinschaft von Bäumen, die sich gegenseitig unterstützen.

Suzannes Forschung hat wichtige Auswirkungen auf die Umwelt für die Zerstörung unserer Wälder. Sie sagt, wenn Mutterbäume verletzt werden oder sterben, schicken sie ihre Weisheit an die nächste Generation, aber das können sie nicht, wenn sie alle zur selben Zeit ausgelöscht werden. Sie hofft, dass ihre Forschung die Art, wie wir Forstwirtschaft betreiben, verändern wird.

Du kannst einen oder zwei Nebenbäume herausnehmen, aber es gibt einen Wendepunkt. Wenn du einen zu viel herausnimmst, bricht das gesamte System zusammen. Wir schwächen unsere Wälder stetig, indem wir nur eine oder zwei Arten pflanzen. Dies hat erhebliche Auswirkungen auf die Umwelt. Aber es gibt Hoffnung. Sie sagt, dass Wälder eine enorme Fähigkeit zur Selbstheilung haben.

Vier Lösungen für nachhaltige Forstwirtschaft!

Sie schlägt vier einfache Lösungen für eine ganzheitlichere und nachhaltigere Forstwirtschaft vor, die den durch Abholzung verursachten Schaden beheben könnte:

1.Wir müssen mehr in unsere lokalen Wälder gehen.
2.Wir müssen die alten Wälder retten, da es sich um die Lagerstätten von Genen, Mutterbäumen und Myzelennetzwerken handelt.
3.Wo Bäume abgeholzt werden, müssen wir die Stammbäume und Netzwerke des „Erbes“ retten, damit sie ihre Weisheit an die nächste Generation von Bäumen weitergeben können.
4.Wir müssen unsere Wälder mit einer Vielfalt von Arten regenerieren.


Da immer mehr Informationen über die komplexen Beziehungen zwischen Bäumen bekannt werden, sind wir besser gerüstet, um unsere Wälder zu retten und ihnen zu helfen, zu gedeihen. Wissenschaftler wie Simard helfen uns, unsere Perspektive zu ändern, damit wir im Einklang mit der Natur arbeiten. Etwas, das die Flugbahn einer Umweltkatastrophe dramatisch verändern und sowohl Menschen als auch Bäumen zu harmonischen Ergebnissen führen könnte.

Liebe ist nicht das was man erwartet zu bekommen, sondern das was man bereit ist zu geben.

Teilen Sie es weiter!!

V I D E O: