Antarktis: NASA-Bilder zeigen alte menschliche Siedlung – App enthüllt versteckte Militärbasis in Form eines riesigen „C“ (Videos)!

1. Dezember 2018 | Geschichte | Grenzwissenschaften | connectiv.events

Neue NASA-Aufnahmen der Operation IceBridge in der Antarktis haben Strukturen enthüllt, die einige Experten für eine uralte menschliche Siedlung halten, die unter 2,3 Kilometern Eis liegt. Die bahnbrechende Entdeckung wurde im Rahmen von Flugzeug-Testversuchen mit der NASA-Lidar-Technologie Advanced Topographic Laser Altimeter System (ATLAS) gemacht, die 2017 mit dem Ice, Cloud and Land Elevation Satellite-2 (ICESat-2) gestartet werden sollte  – und auf 2018 verschoben wurde –  um Veränderungen im polaren Eis zu überwachen.

„Es gibt sehr wenig Möglichkeiten oder Spielraum für Fehler, wenn einzelne Photonen auf einzelne Faseroptiken treffen. Deshalb waren wir so überrascht, als wir diese ungewöhnlichen Merkmale auf den Lidar-Bildern bemerkten“, sagte der NASA-Wissenschaftler Nathan Borrowitz. Worldnewsdailyreport.com berichtet: „Momentan können wir nur darüber spekulieren, was diese Merkmale sind, aber der Start von ICESat-2 im Jahr 2017 könnte zu anderen wichtigen Entdeckungen und einem besseren Verständnis der geomorphologischen Eigenschaften der Antarktis führen“, fügt er hinzu.

Obwohl der NASA-Wissenschaftler Nathan Borrowitz meint, dass die Infrarotbilder auf einfach nur faszinierend sind, behaupten andere Experten, dass sie eindeutig der Beweis alter menschlicher Ingenieurskunst sind.

Eine unter 2,3 km Eis begrabene menschliche Siedlung!

Der führende Archäologe Ashoka Tripathi von der Abteilung für Archäologie an der Universität von Kalkutta glaubt, dass die Bilder deutliche Beweise für eine uralte menschliche Siedlung unter der Eisdecke zeigen. „Dies sind eindeutig Merkmale einer Art von menschengemachten Strukturen, die einer Art Pyramidenstruktur ähneln. Die Muster zeigen eindeutig nichts, was wir von natürlichen, geomorphologischen Formationen erwarten können, wie sie in der Natur vorkommen. Wir haben es hier eindeutig mit Beweisen für menschliche Ingenieurskunst zu tun. Das einzige Problem ist, dass diese Fotos in der Antarktis unter 2 km Eis aufgenommen wurden. Das ist wohl der rätselhafte Teil, für den wir im Moment keine Erklärung haben“, gibt er zu. „Diese Bilder spiegeln nur einen kleinen Teil der gesamten Landmasse der Antarktis wider. Es gibt möglicherweise viele andere zusätzliche Standorte, die mit Eis bedeckt sind. Es zeigt uns, wie leicht man Größe und Ausmaß vergangener menschlicher Siedlungen unterschätzt“, sagt Dr. Tripathi.

Reste einer verlorenen Zivilisation

Die Karte des türkischen Admirals Piri Reis aus dem Jahr 1513 zeigt die „eisfreie“ Küste der Antarktis.

Der Historiker und Kartograph an der Universität von Cambridge, Christopher Adam, glaubt, dass es eine rationale Erklärung geben könnte: „Eine der rätselhaftesten Karten der Geschichte ist die des türkischen Admirals Piri Reis aus dem Jahre 1513, die die Küste der Antarktis vor über 500 Jahren ziemlich zutreffend abgebildet hat. Das Faszinierendste an dieser Karte ist, dass sie die Küste der Antarktis ohne Eis zeigt. Wie ist das möglich, wenn Bilder der subglazialen (d.h. unter dem Eis liegenden) Küste der Antarktis erst 1958 nach der Entwicklung des Bodenradars zum ersten Mal gesehen wurden? Ist es möglich, dass die Antarktis nicht immer unter einer solchen Eisdecke lag? Dies könnte ein Beweis dafür sein, dass es eine Möglichkeit ist“, räumt er ein.

„Eine leichte Polverschiebung oder Verlagerung der Rotationsachse der Erde in weit zurückliegenden Zeiten ist möglicherweise die einzige rationale Erklärung, die uns einfällt, aber wir müssen definitiv mehr Forschungen durchführen, bevor wir zu irgendeiner Schlussfolgerung kommen.“

Der ICESat-2 (Eis-, Wolken- und Land-Elevationssatellit 2), ist Teil des Erdbeobachtungssystems der NASA und eine geplante Satellitenmission zur Messung der Eismassenhöhe, des Meereis-Freibordes sowie der Landtopographie und Vegetationseigenschaften. Der Starttermin war auf den Mai 2017 festgesetzt.

VIDEO:

Fitness-Tracking-App „Strava“ entdeckt geheime Militärbasen – wurde auch eine UFO-Basis in der Antarktis enthüllt?

Kürzlich sind eine Reihe von hochgeheimen Standorten von US-Militärstützpunkten durch nichts anderes, als eine von Militärangehörigen benutzte Fitness-App im Internet aufgeflogen.Die Fitness-App Strava, die die Route von Sportlern, Joggern oder Radfahrern über GPS (Global Positioning System) nachverfolgt, hat aber nicht nur das Fitnessprogramm der Soldaten gezeigt, sondern damit auch die „Orte, an denen sie trainieren“, also auch die streng geheimen Basen, wo sie stationiert sind und ihr Jogging machenSeitdem das publlik wurde, haben eine Menge Nutzer die App mit GPS-Daten überschüttet, wie sie unten unten in einer Grafik angezeigt werden, was eine Nachverfolgung von Übungen durch eine „Heatmap“ ermöglicht:Die Global Heat Map zeigt mysteriöse Aktivitäten aus so weit entfernten Ländern wie Somalia, Afghanistanund Jemen. Es soll solche Wärmelinien und Aktivitäten aber auch in den eisigen Regionen der Antarktis geben, was auf das Vorhandensein einer unterirdischen Militärbasis am Südpol schließen lässt, wie u.a. Dailystar.co.uk berichtet.

Eine Militärbasis in der Provinz Helmand, Afghanistan, mit einer von Joggern genommenen Route, die von Strava hervorgehoben wird

Enthüllen Tracking-Daten der „Strava“-App hochgeheime Militärbasis in der Antarktis in Form eines riesigen „C“ ?

Eine Forscherin auf Reddit (beatricejensen) hat nachgewiesen, dass jemand, der die Strava-App benutzt, nirgendwo sonst als in der Antarktis trainiert hat, und zwar in einem riesigen „C“.Hier wurden bei dem Bild Helligkeit und Kontrast angepasst, so dass das riesige „C“ besser sichtbar wird:

Es ist nicht bekannt, wo und was dieser Ort eigentlich ist, aber er liegt wahrscheinlich unterhalb der Oberfläche der Antarktis und ist von enormer Größe. Es wurde schon spekuliert, dass er an die Architektur von riesigen Teilchenbeschleunigern erinnert. Was es wirklich ist, bleibt bisher jedoch unklar. Schon seit Langem gibt es die Vermutung, dass in Antarktis einiges an geheimen Militärbasen versteckt sei – weilGoogle Earth einige der Standorte in der Antarktis nicht nur blockiert, sondern sie auch direkt zensiert (siehe weiter unten).

In der Antarktis ist auch eine Anomalie, über die in einer Reihe von Videos auf dem YouTube-Kanal Esoteric Detective ausführlich gesprochen wurde, so wie in diesem, das hier zu sehen ist:

Obwohl es wegen der Google-Zensur der Satellitenbilder schwer zu erkennen ist, was sich an der Oberfläche befindet, können wir aber seltsamerweise mit den GPS-Fitness-Tracking-Daten sehen, was sich unterhalb der Oberfläche befindet. Was aber – abgesehen von der Form – unterhalb der Oberfläche liegt und welche Funktion es hat, ist weitgehend unbekannt.

Ist die von der Heatmap enthüllte Militärbasis in der Antarktis eine streng geheime UFO-Basis?

Auch Tyler Glockner vom YouTube-Kanal SecureTeam10 hat Material mit der Software hochgeladen, das offenbar Wärmesignaturen von einem abgelegenen Ort in der Antarktis zeigt. Er sagt dazu:  „Wir haben da ein neu entdecktes Gebiet in der Antarktis, wo wir – mitten im Nirgendwo – eine dieser Heatmaps hatten.Wir können offensichtlich die Umrisse von etwas sehen, das wie ein mehrstöckiges Gebäude aussieht, wo offensichtlich Leute, die Tracking-Geräte tragen – wahrscheinlich Regierungsangestellte – jeden Tag herumgelaufen sind.

Ist dies eine geheime Militärbasis mitten in der Antarktis?

Schaut man sich dasselbe Gebiet auf Google Earth an, ist jedoch nichts außer Bergen und Schnee zu sehen. Es gibt eine künstliche Landebahn und ein Camp, auf Google Earth, die ungefähr sieben Meilen vom „Gebäude“ entfernt liegen, aber nichts bei seinen genauen Koordinaten. Glockner sagte dazu: „Das lässt schlussfolgern, dass alles, was wir in dieser Heatmap sehen, definitiv unterirdisch ist.  Man sieht, dass sich einige der Linien hier überschneiden, was bedeutet, dass es mehrere Ebenen gibt.Während es in der Antarktis viele öffentlich bekannte Lager oder Basen oder Stationen gibt, bin ich überzeugt davon, dass es dort noch mehr Geheimnisse gibt. Es gibt Dinge, die unter der Erde liegen, von denen uns aber nichts erzählt wird.“

Es gibt mehrere, ziemlich populäre „Verschwörungstheorien“ darüber, dass geheime US-Militärbasen in der Antarktis versteckt sind, in denen angeblich heimlich „wiedergefundene UFOs“ lagern, mit denen herumexperimentiert werden soll.  Man vermutet sogar, dass die Nazis nach dem Zweiten Weltkrieg in die Antarktis geflüchtet sind und dort Basen aufgebaut haben, wo sie versuchten, eine UFO-Technologie zu entwickeln, die inzwischen von den USA übernommen wurde.

Quelle: connectiv.events