Geeignete Nahrung . Eichhörnchen im Winter – Tipps für ein Futterhaus

Auch wenn sie schon im Herbst fleißig Vorräte sammeln, können Eichhörnchen im Winter unter Futtermangel leiden. Wie Sie die Nagetiere während der kalten Jahreszeit mithilfe eines Futterhauses unterstützen können, erfahren Sie hier.

Schnee und Frost erschweren Futteraufnahme für Eichhörnchen im Winter!

Eichhörnchen verbringen den Großteil des Winters in ihren warmen Nestern, die sie in alten Baumstämmen oder geschützten Astgabeln einrichten. Hier verschlafen sie geschützt vor der Witterung den Großteil des Tages. Ihre Vorräte haben Eichhörnchen im Winter nicht griffbereit, da dafür nicht genügend Platz im Nest bleibt. Die Tiere müssen zur Futteraufnahme also einmal täglich ihr kuscheliges Heim verlassen.

Schnee und Eis können schnell dazu führen, dass Eichhörnchen im Winter nicht an ihre angelegten Verstecke gelangen oder diese nicht mehr finden. Das kann kritische Folgen für die emsigen Nagetiere haben.

Eichhörnchenbar: Stellen Sie ein Futterhaus auf!

Wenn Sie Eichhörnchen im Winter helfen wollen, können Sie in Ihrem Garten Futterstellen einrichten. Geeignetes Futter können Sie entweder im Herbst selbst sammeln – Kastanien und Bucheckern eignen sich besonders – oder fertig im Fachhandel besorgen.

Tipp!
Eichhörnchen hegen eine Vorliebe für Nüsse, da ihre Schale den nahrhaften Inhalt vor Frost schützt.

Da Eichhörnchen Einzelgänger sind, ist es sinnvoll, mehr als ein Futterhaus auf Ihrem Grundstück zu verteilen, um Konflikte zwischen den Tieren zu vermeiden. Dabei gibt es praktische Modelle, die nicht täglich befüllt werden müssen: Spezielle Futterautomaten bieten zudem den Vorteil, dass sich andere Tiere nicht an dem Eichhörnchenfutter gütlich tun können. Mit einem Futterhaus im Garten leisten Sie einen wertvollen Beitrag, der den Hörnchen hilft, den frostigen, schneereichen Winter zu überdauern.